Grenzenlose Musik:
Orchestertag in Magdeburg

Etwa 19 Teilnehmende fanden sich am Samstag, 13. Mai 2017, in der Neuapostolischen Kirche Magdeburg-Süd ein, um an dem Orchestertag „Andante festivo“ gemeinsam zu musizieren. Eingeladen waren alle Interessierten, die ein klassisches Instrument (einschließlich Blockflöte) beherrschen und Spaß haben, einfache Musikliteratur zu spielen.

Die Teilnehmer des Orchestertags kamen am Samstag zusammen, um Freude am gemeinsamen Musizieren zu erleben. Dabei war es völlig unwichtig, dass sie sich gar nicht kannten oder woher sie kamen. So war auch die Besetzung der Instrumente vielseitig und gleichzeitig außergewöhnlich: Horn, Fagott, Quer- und Blockflöte, Saxofon und Klarinette - schon die Kombination der Blasinstrumente warf Fragen auf, wie das wohl gemeinsam klingen mag. Einige Streicher und eine Harfe kamen dazu, ein wohl einmaliges Orchester versammelte sich in Magdeburg.

Grenzenlose Musik

Die Musikerinnen und Musiker bereiteten sich bereits im Vorfeld vor und übten fleißig, sodass es direkt losgehen konnte. Die Überraschung war groß, nachdem die die ersten Töne erklungen waren – denn es hörte sich tatsächlich gut an und das Musizieren machte Spaß. Und genau dies war das Ziel des Tages: Gemeinsames Musizieren über die (vielleicht gedachten) Grenzen der ehemaligen Gebietskirchen hinweg.

Die unterschiedlichen Kennzeichen der Nummernschilder waren Beweis genug. Musik verbindet Menschen aus den verschiedensten Himmelsrichtungen und Jürgen Gerisch verstand es, aus der außergewöhnlichen Besetzungen einen überzeugenden Klangkörper zu formen. Fehlende Melodien wurden durch ihn spontan ergänzt, sodass jeder eingebunden werden konnte.

Wiederholungsbedarf

Ursprünglich als Orchestertag ausgeschrieben, wurde plötzlich daraus ein Orchester- und Chortag, als einige Teilnehmerinnen den in den Noten aufgeführten Frauenchorsatz gesanglich interpretierten. Das "Musikstück des Tages" war gefunden.

Alle waren und sind sich einig, dass dieser Tag keine einmalige Angelegenheit sein sollte und stattdessen in der nächsten Musikbroschüre für 2018 gern wieder in ähnlicher Art und Weise Eingang finden darf.