Auenwälder, Rudel und Spreewaldgurken

Die Seniorengruppe der Gemeinde Coswig (Anhalt) unternimmt bereits seit einigen Jahren Tagesausflüge. Manche schönen Erinnerungen sind mit den Reisen der letzten Jahre nach Dresden mit Besichtigung der Frauenkirche (2012), nach Berlin zur Schifffahrt auf dem Spreekanal (2013) oder nach Naumburg/Freyburg mit Besichtigung der Rotkäppchen- Sektkellerei (2014) verbunden.

Am 3. Juli 2015 war der Spreewald das Reiseziel, zu dem 43 Geschwister aus Coswig und Umgebung im Reisebus nach Lübbenau Platz nahmen.

Es war ein sonniger und heißer Tag. - Da war die Kühle des Spreewaldes willkommen.

Eine einzigartige Welt aus Wasserläufen, uralten Auwäldern, Haus- und Hofanlagen prägen die Landschaft der Sorben. Das weiß getünchte Blockhaus mit schwarz gedunkeltem Reetdach zeigt die charakteristische Bauweise der Spreewälder. Hier scheint die Zeit über Jahrhunderte still zu stehen. Jedes Gehöft ist auf dem Wasserweg erreichbar.

Auf einem spreewaldtypischen Holzkahn stakte uns der Fährmann mit dem Rudel, der Ruderstange, im Schatten der Bäume durch das Labyrinth der Spree. Wir lauschten seinen sachkundigen Schilderungen; interessant und mit Humor gewürzt. Er öffnete damit unser Verständnis für die Arbeit und das Leben der Menschen in diesem Gebiet. Der Kahn glitt lautlos auf dem Wasser - die Stille tat wohl.

Zur Mittagszeit legten wir am Ufer an. Ein Grillbuffet unter freiem Himmel war angerichtet. Es übertraf unsere Erwartungen. Der Duft von gegrilltem Fleisch, Wurst und Fisch lag in der Luft. Spreewälder Spezialitäten wie Leinöl, Gewürz- und Senfgurken, geriebener Meerrettich, Kräuterquark und Blattsalate rundeten das Bild ab. Getränke löschten unseren Durst.

Und wo waren die gefürchteten Mücken? - „Fehlanzeige“! Gott sei Dank!

Die schönen Stunden eilten viel zu schnell dahin. Nach dem Kaffee rüsteten wir uns zur Heimreise. Geselligkeit und ungetrübte Freude im Seniorenkreis - ein Zeichen der Wohlfühlgemeinde, die wir an diesem Tag erleben konnten.