Vom Zusammenwachsen eines neuen Chores

Am ersten Augustwochenende des Jahres 2015 hat Stammapostel Schneider erstmals die neuapostolischen Christen in Polen besucht. Die Vorbereitungen für die musikalische Gestaltung begannen bereits viel früher.

Sie begannen bereits im November 2014, als die Mitglieder des seit 25 Jahren bestehenden Dessauer Polnischchores zu einem ersten Probenwochenende nach Wrocław (Niederschlesien) gereist sind.

Richtig los ging es dann am 10. und 11. Januar 2015. In der neuapostolischen Kirche Poznań (Großpolen) hatten sich rund zwanzig Sänger aus mehreren polnischen Gemeinden und etwa zehn aus Sachsen-Anhalt eingefunden. Dem Wunsch von Bischof Starosta entsprechend, sollten sie den Klangkörper für die Umrahmung des Festgottesdienstes in Gdańsk bilden. Die Geschwister hatten zum Teil sehr lange Reisewege zurückgelegt, kamen sie doch u.a. aus Gdynia (Pommern) im Norden, Ostróda (Ermland-Masuren) im äußersten Nordosten und Żory (Oberschlesien) im äußersten Südwesten des Landes. Doch alle vereinte der Wunsch, gemeinsam zu musizieren und den lang erwarteten Festtag zu verschönern. Dieses Engagement beeindruckt umso mehr, als derzeit lediglich in Ostróda ein Gemeindechor existiert.

Es folgte eine intensive Probenarbeit, um Lieder und Instrumentalstücke einzuüben – jeweils komprimiert an insgesamt sechs Wochenenden, damit die zur Verfügung stehende Zeit optimal genutzt werden konnte: im März in Ostróda, im Mai in Białogard (Westpommern), im Juni sogar zweimal – zunächst in Kosewo (Ermland-Masuren) und danach erneut im verkehrsgünstig gelegenen Poznań – sowie im Juli in Wrocław. Nach kurzen anfänglichen Problemen und Kommunikationsschwierigkeiten entwickelte sich eine enge und herzliche Atmosphäre im neuen „Polski-Chor“. Inzwischen sind seine Mitglieder nicht nur in musikalischer Hinsicht zusammengewachsen.

Der erste Höhepunkt war zweifelsohne die Rundfunkaufzeichnung am 7. Juni in Kosewo. Dabei konnten 17 Musikstücke eingespielt werden, die zur Ausschmückung der Radiogottesdienste dienen sollen, welche die NAK Polen seit einiger Zeit im zweiten staatlichen Radioprogramm verbreiten darf. Der in Kosewo aufgezeichnete Gottesdienst wurde übrigens am 26. Juli ausgestrahlt – eine Woche vor dem Besuch des Stammapostels.

Am Sonntag, dem 2. August, war es schließlich soweit. Im großen Konzertsaal der Baltischen Philharmonie zu Gdańsk hatten sich mehrere hundert neuapostolische Christen und Gäste aus ganz Polen eingefunden, um den Festgottesdienst zu erleben. Begrüßt wurden sie mit Liedern in ihrer Muttersprache sowie Instrumentalstücken, vorgetragen von den 38 Sängern bzw. Instrumentalisten aus Polen, Sachsen-Anhalt und Belarus unter dem Dirigat von Reinhard Mielke. Nach dem Textwort ertönte die kraftvolle Aufforderung „Zdejmuj swe obuwie tu“ (dt.: Ziehe deine Schuhe aus) und zum Abschluss „Bóg nasz z wami“ (dt.: Gott mit euch).

Die darauffolgenden Reaktionen der Geschwister waren durchweg überaus positiv. Daher bleibt zu hoffen, dass das neu entwickelte musikalische Potential unsere Gottesdienste in Polen auch künftig bereichern wird. Wir freuen uns darauf.