Höhepunkte im Jubiläumsjahr

Mit einem Festgottesdienst, geleitet von Apostel Jens Korbien, feierte die Gemeinde Bernburg den geistlichen Höhepunkt im Jubiläumsjahr „125 Jahre Neuapostolische Kirche in Bernburg“.

Die im November 1894 geweihte Kirche war an diesem Sonntag bis auf den letzten Platz besetzt. Neben den Gemeindemitgliedern waren auch viele Gäste gekommen, um den Festgottesdienst zu erleben.

Schon vor dem Gottesdienst gab eine Präsentation Einblick in die Geschichte der Gemeinde.

Zu Beginn des Gottesdienstes übermittelte Apostel Korbien der Gemeinde ein Grußwort:

„Lobsinget dem Herrn, denn er hat sich herrlich bewiesen. Solches sei kund in allen Landen!“ (Jesaja 12, 5)

In einem kurzen, einleitenden Predigteil erinnerte der Apostel an die Gründerzeit der Gemeinde, in der bei aller Begeisterung für das Evangelium auch immer wieder schwierige Situationen ausgehalten werden mussten, was nur durch die Hilfe Gottes möglich gewesen sei.

Daran anschließend berichtete der Gemeindevorsteher Evangelist Wernfried Koch aus der Chronik. Von den Anfängen ist überliefert:

„Von Braunschweig kommend erreichten gegen 1880 erstmals einige Bernburger Bürger Hinweise auf eine „neue religiöse Gemeinschaft, die Neuapostolen“. Die durch Laien verbreitete „Jesu- und Apostellehre“ fand anfänglich nur bei wenigen Mitmenschen Interesse.“

Heute zählt die Gemeinde Bernburg rund 200 Mitglieder.

Nach diesem Rückblick sprach der Apostel ein Dankgebet für die seitherige Entwicklung der Gemeinde und erbat auch für die Zukunft Gottes Segen und Hilfe.

Der folgende Predigtteil war Römer 15, 5-6, dem Bibelwort für diesen Gottesdienst, gewidmet:

„Der Gott aber der Geduld und des Trostes gebe euch, daß ihr einträchtig gesinnt seid untereinander, Christus Jesus gemäß, damit ihr einmütig mit einem Munde Gott lobt, den Vater unseres Herrn Jesus Christus.“

Bei der Auslegung dieses Bibeltextes nahm der Apostel aktuellen Bezug auf das Gemeindejubiläum. Eine so lange Gemeindegeschichte sei nur möglich, weil Gott immer wieder Geduld gehabt habe, auch mit denen, die die Gemeinde gestalteten. Bei aller Verschiedenheit von Gaben und Fähigkeiten sei es für die Gläubigen wichtig, einträchtig zu sein, also das gleiche Ziel zu haben, nämlich die Wiederkunft Christi.

Bischof Lothar Petereit wurde zur weiteren Wortverkündigung an den Altar gebeten.

Ein abwechslungsreiches musikalisches Programm des Gemeindechores und eines Kinder- und Jugendensembles bereicherte den Gottesdienst. Auch eine Instrumentalgruppe erfreute die Zuhörer. Die ganze Festgemeinde stimmte schließlich in den Kanon ein, der die Bernburger durch das Jubiläumsjahr begleitet: Lasst uns miteinander singen, loben, danken dem Herrn!

Nach der Feier des Heiligen Abendmahls, das durch den Vortrag eines Sängerquartetts einen würdigen Abschluss fand, beendete Apostel Korbien den Festgottesdienst mit Schlussgebet und Segen.

Bereits eine Woche vorher, am 9. September 2012, war musikalisch gefeiert worden.

In der voll besetzten Bernburger Marienkirche konzertierten die Kammerchöre Magdeburg und Torgau sowie das Kammerorchester der Neuapostolischen Kirche Sachsen-Anhalt unter der Leitung von Jens Petereit.

Zu Gehör kamen vorwiegend geistliche Werke aus vier Jahrhunderten. Die Zuhörer bedankten sich für dieses begeisternde und auf hohem musikalischem Niveau vorgetragene Konzert mit lang anhaltendem Applaus.

Text: W.F., Bilder: M.B.