Weihnachtsfeier der Bezirksjugend in Coswig

Am 3. Advent trafen sich Jugendliche des Bezirks Dessau in der Kirche Coswig. Dieses Zusammensein war der Schlusspunkt eines Jahres voller gemeinsamer Erlebnisse und Aktivitäten.

Wenn sich das Jahr seinem Ende entgegen neigt, die Tage immer kürzer werden und es draußen kälter wird, ist das Weihnachtsfest nicht mehr fern. Die Menschen sind dann auf Weihnachtsmärkten zu finden, aber auch im gemütlichen Heim. Es ist üblich, in der Adventszeit Kerzen zu entzünden. Die Wärme und das Licht sind zwei Dinge, die besonders faszinieren. Kerzen bringen Licht in die „dunkle Zeit“.

Die Aufforderung, Lichter leuchten zu lassen, fand sich auch im Bibelwort wieder, das dem letzten Jugendgottesdienst des Jahres 2011 zugrunde lag.

„Lasst eure Lenden umgürtet sein und eure Lichter brennen und seid gleich den Menschen, die auf ihren Herrn warten, wann er aufbrechen wird von der Hochzeit, damit, wenn er kommt und anklopft, sie ihm sogleich auftun.“

(Lukas 12, 35.36)

Die Jugendlichen des Bezirks Dessau erlebten einen besonderen, begeisternden Gottesdienst, den der Bezirksälteste Koselack leitete.

Im Anschluss an den Gottesdienst fand eine Weihnachtsfeier statt. Zunächst konnte man sich am reichhaltigen Salatbüffet sowie mit Grillwürstchen und Wiener Würstchen stärken. Auch Kaffee und Kuchen standen in großer Auswahl bereit.

Nach der Stärkung des Leibes wurde von einigen Jugendlichen ein kleiner Sketch vorgetragen, der die „Erwartungshaltung auf die Wiederkunft Christi“ aus verschiedenen Situationen beleuchtete.

Die Coswiger Jugendlichen zeigten danach eine Präsentation über den Mitteldeutschen Jugendtag (MJT) 2011. Sie erlaubte vor allem einen Blick hinter die Kulissen und zeigte, welche Mühen nötig sind, einen Messestand herzurichten.

Der Nachmittag stand dann für jeden zur freien Verfügung. Viele nutzten die Gelegenheit für Gesellschaftsspiele, andere für Gespräche und wieder andere für einen zweiten Gang an das Kuchenbüffet. Ein besonderer Gaumenschmaus wurde in den späteren Nachmittagsstunden geboten: Auf dem Hof der Kirche wurde bereits seit den Vormittagsstunden ein Hirschbraten in einer großen Pfanne zubereitet, der dann innerhalb kürzester Zeit verzehrt war.

Der Rest des Nachmittags klang in gemütlicher Runde am Feuer aus, bei der Zubereitung von Bratäpfeln und Marshmallows sowie beim Genuss weihnachtlicher Getränke.

Ein großer Dank geht an all jene, die diesen schönen Tag ermöglicht und gestaltet haben.

Text S. D. / Bilder D. S.