Apostelgottesdienst mit Überraschungsgästen

Der Besuch des Apostels Korbien in der Gemeinde Wittenberg, wenige Tage nach seinem 50. Geburtstag, war schon lange geplant und vorbereitet. Und dann gab es noch eine Überraschung.

Dem Apostel erschien es im Vorfeld schon merkwürdig, dass sich viele Bezirksämter seines Arbeitsbereiches an diesem Sonntag nicht zum Gottesdienst eingeteilt hatten, was ihn einen „Betriebsausflug“ vermuten ließ.

Die Gemeinde war darüber verwundert, dass entgegen der sonstigen Gepflogenheiten bis kurz vor dem Gottesdienst zwei Bankreihen unbesetzt blieben.

Als der Apostel zu Beginn des Gottesdienstes den Altar betrat, waren jedoch auch diese Bänke besetzt – mit Bezirksämtern aus Sachsen-Anhalt, die mit ihrem Besuch dem Apostel ein Geburtstagsgeschenk machen wollten.

Apostel Korbien predigte mit 1. Korinther 16, 13:

„Wachet, steht im Glauben, seid mutig und seid stark!“

Den inhaltlichen Schwerpunkt der Predigt bildete die Aufforderung an die Zuhörer, mutig zu sein.

Mut, erläuterte der Apostel, sei schon im Alltag gefragt. Beispielsweise dann, wenn sich zwei Menschen versprechen, in guten und in bösen Tagen füreinander da zu sein. Auch erfordere es oft Mut, sich als Paar bewusst für Kinder zu entscheiden.

Aber auch in geistlicher Hinsicht sei Mut gefragt:

Demut - soll die innere Haltung sein, mit der wir vor Gott den Allmächtigen treten.

Langmut - bestimme den Umgang mit dem Nächsten.

Freimut - ist erforderlich, um Christus zu bekennen.

Zum Mitdienen wurden die Bezirksältesten Niebhagen (Bezirk Nordhausen), Bauer (Magdeburg) und Wesche (Stendal) an den Altar gebeten.

Im Anschluss an die Feier des Heiligen Abendmahls spendete Apostel Korbien Glaubensgeschwistern der Gemeinde Zerbst den Segen zu ihrer goldenen Hochzeit und bestätigte einen Diakon für die Gemeinde Wittenberg.

Nach dem Gottesdienst hatte die Gemeinde Gelegenheit, mit dem Apostel und den anwesenden Bezirksämtern einige Worte zu wechseln.

Für die von weither angereisten „Geburtstagsgäste“ war im Kellerraum des Kirchengebäudes ein kleiner Imbiss vorbereitet. Bezirksältester Bauer richtete dort, stellvertretend für seine Amtskollegen, einige persönliche Worte an den Apostel. Ein gemeinsam gesungenes „Happy Birthday, dear Apostle“ leitete über zum gemeinsamen Mittagessen.

Während sich einige Bezirksämter wieder auf den langen Heimweg begaben, fuhren der Apostel und die meisten anwesenden Amtsträger und ihre Frauen im Anschluss des Zusammenseins zum Ämtergottesdienst nach Dessau.

Text W.F. / Bilder U.T., S.F.