Freu(n)de fürs Leben

Gottesdienst mal nicht in der Kirche - diese neue Erfahrung konnten die Kinder des Bezirkes Dessau am letzten Sonntag im August machen. Der Bezirksälteste Lutz hatte für den Sonntagnachmittag zu einem Bezirkskindergottesdienst unter freiem Himmel eingeladen.

Gottesdienst mal nicht in der Kirche - diese neue Erfahrung konnten die Kinder des Bezirkes Dessau am letzten Sonntag im August machen. Der Bezirksälteste Lutz hatte für den Sonntagnachmittag zu einem Bezirkskindergottesdienst unter freiem Himmel eingeladen.

Viele freiwillige Helfer der Gemeinde Coswig bereiteten den "Klosterhof", ein Kulturzentrum der Stadt Coswig, für den Kindernachmittag vor. Eigens für diesen Gottesdienst wurde ein Altar aus Wellpappe angefertigt und geschmückt. Eine Orgel und die Tontechnik mussten aufgebaut werden, Tische und Sitzgelegenheiten wurden bereitgestellt. Pfarrer Stephan Grötzsch von der benachbarten evangelischen Kirche St. Nicolai stellte ein Holzkreuz zur Verfügung, das von Jugendlichen aus Schwemmholz aus der Elbe gefertigt worden war.

Bei schönstem Sonnenschein trafen am frühen Nachmittag die ersten Kinder ein und erhielten zunächst ein Namensschild. Pünktlich um 14 Uhr startete die Kinderchorprobe, an der rund 70 Kinder teilnahmen. Während einer anschließenden Stärkung am Kuchenbuffet sammelten die Kinder gemeinsam Gedanken zu den Themen "Freundschaft" und "Freude".

Nach lebhafter Gruppenarbeit kehrte dann kurz vor Beginn des Gottesdienstes langsam Ruhe unter den rund 150 Teilnehmern des Kindernachmittags ein. Der Bezirksälteste Lutz las zu Beginn des Gottesdienstes aus dem 11. Kapitel des Lukasevangeliums den 9. Vers:

"Und ich sage euch auch: Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan."

Im Dialog mit den Kindern wurden die Begriffe "Freundschaft" und "Freude" vertieft und die bereits vorher gesammelten Gedanken ergänzt. Auch die Bezirksevangelisten Schönknecht und Voigt wandten sich an die Kinder. Nach der Feier des Heiligen Abendmahls wurde der Gottesdienst beendet. Für die musikalische Umrahmung sorgten die Kinderchöre aus Bernburg, Coswig und Wittenberg sowie ein Bläserchor.

Bevor der Heimweg angetreten wurde, gab es als Erinnerung an diesen Tag noch ein kleines Geschenk: eine Taschenlampe, bedruckt mit dem Motto des Tages. Darüber hinaus bestand noch die Möglichkeit, den höchsten Turm Coswigs zu besteigen: den Kirchturm von St. Nicolai.

Angesichts der Begeisterung der Kinder über den erlebten Nachmittag wird es sicherlich auch im nächsten Jahr einen Kindergottesdienst unter freiem Himmel geben.

S.M./W.F. Fotos: M.Z.

Weitere Fotos: